LRS Lese-/Rechtschreibschwäche

Beschreibung

Eine allgemeine Lese- und Rechtschreibschwäche (LRS) geht nicht mit einer schwachen Intelligenz der Kinder einher, sondern kann in der Regel bei normal begabten, ja sogar bei sehr begabten Kindern auftreten.

Lesen und Schreiben sind hoch komplexe Vorgänge, die viele unterschiedliche Hirnfunktionen aufrufen.

Eine LRS darf nicht mit mangelnder Intelligenz gleichgesetzt werden.

Häufig wird die LRS bzw. Legasthenie in der Grundschule festgestellt, wenn plötzlich große Diskrepanzen zwischen den Lese- und Rechtschreibnoten und anderen Fächern festzustellen sind.

Schüler bzw. Schülerinnen unterscheiden sich von anderen Schülern mit schlechten Noten durch ein „einseitiges“ Ausfallen. Ihre schlechten Leistungen zeigen sich nur im Bereich Lesen und Rechtschreibung.

Sie brauchen ein spezielles Trainingsprogramm für ihre Teilleistungsschwächen.

Symptome einer vorliegenden LRS / Legasthenie:

Im Bereich Lesen zeigt sich eine Leseunfähigkeit bereits zum Ende der ersten Klasse, erkannt wird eine LRS meistens zwischen dem 3. und 4. Schuljahr.

Die Noten im Fach Deutsch sind – häufig entgegen anderer Schulnoten – sehr schlecht. Dies trifft besonders auf Diktate zu.

Auch das regelmäßige Üben zu Hause mit den Eltern bringt keinen großen Erfolg. Dadurch kommt es bei den Eltern und vor allem bei den Kindern zu Frustration und es geht den Kindern der Spaß am Schulbesuch verloren.

Allgemein ist der Leseprozess nur sehr langsam, oft mit Fehlern behaftet und generell besteht wenig Motivation zu lesen.

Im Bereich Rechtschreibung kommt es zu:

fehlerhaftem Abschreiben von der Tafel,

vielen Fehlern in Diktaten und Aufsätzen,

Verwechslungen von ähnlichen Buchstaben (z B ei – ie),

Vertauschen von Silben oder klangähnlichen Buchstaben (z B d – t),

Verwechseln symmetrischer Buchstaben (p mit q oder d mit b),

Vertauschen der Reihenfolge von Buchstaben,

Auslassungen oder Verdoppelungen von Buchstaben.

Im Bereich freie mündliche Darstellung kommt es häufig:

zu Stockungen,

zu Begriffsnot,

zu grammatisch vereinfachten Sprechen.

Auch das Schriftbild ist häufig verändert gegenüber anderen Schülern: verzerrte Schrift und verkrampfte Motorik gehen einher.

Häufig leiden sie auch an Schulangst, Konzentrationsschwäche, sind hyperaktiv oder sehr ängstlich.

Erste Anzeichen können auch die unruhige Blickführung sein oder Probleme der Grobmotorik (ungeschicktes Laufen, Rennen etc.).

Der Förderunterricht im Lernstudio Barbarossa ist nach der ganzheitlichen AFS-Methode ausgerichtet.